Employer-Branding

Employer-Branding ist seit Jahren ein Teil des Marketing-Prozesses, nur sind sich viele Firmen dessen nicht bewusst.

Heutzutage wird die Art und Weise, wie sich Unternehmen gegenüber Kandidaten darstellen immer wichtiger. Die Zeiten, in denen Top-Talente den Weg zu Unternehmen von selbst gefunden haben, sind vorbei. Heutzutage müssen Unternehmen sich die Aufmerksamkeit der besten Kandidaten verdienen.

Bewerbungen und ein Jobwechsel werden genauso einer Prüfung unterzogen wie jede andere Kaufentscheidung. In diesem Fall wenden sich Bewerber, anstatt Rezensionen auf Amazon zu lesen, an soziale Medien und Websites wie Glassdoor, um sich über Unternehmen zu informieren.

Jeder möchte wissen, wie Ihre Unternehmenskultur aussieht und wie zufrieden Ihre Mitarbeiter sind. Daher sollten die zuständigen Unternehmensbereiche das Employer Branding nutzen, um sicherzustellen, dass den Kandidaten Ihr Unternehmen bestmöglich präsentiert wird.

Hier gibt es viele Möglichkeiten.

Unternehmen können ihre Kultur und Werte durch Blogging, Webinare sowie soziale Medien vermitteln, um nur einige Beispiele zu nennen. Wichtig ist, sich von der Konkurrenz zu differenzieren, und den Kandidaten einen Grund zur Bewerbung geben.

Kandidaten am Markt zu suchen und von der Konkurrenz abzuwerben ist ein aufwendiger, sowie kostenintensiver Prozess. Viel besser ist es daher, wenn geeignete potentielle Mitarbeiter von selbst an Ihre Tür klopfen, aber in beiden Fällen spielt das Employer Branding eine entscheidende Rolle.

Nach der optimalen Implementierung kann das Employer Branding einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil darstellen und zum Erfolg Ihres Einstellungsprozesses beitragen.

Employer Branding ist nichts Neues, obwohl viele auf den Zug aufspringen. Sicherlich haben Sie bereits eine Arbeitgebermarke – es könnte jedoch sein, dass diese nicht 100% mit de. unternehmensinternen Vorstellungen, Wünschen sowie Anforderungen übereinstimmen, die für Kandidaten attraktiv sind.

Während Diskussionen über interne Firmen-Kultur permanent stattfinden, haben sich durch das Entstehen neuer Kommunikationsformen wie Social Media und Community-Plattformen die Methoden der Kommunikation und der Wahrnehmung verändert.

Mitarbeiter als Advokanten und Fürsprechern für Ihr Unternehmen zu gewinnen ist eine sehr erfolgsversprechende Idee, allerdings müssen Unternehmen hier einen Kontrollverlust zulassen.

Indem die illusorische Kontrolle aufgegeben wird und Mitarbeiter ermutigt werden, Internetbeiträge zu veröffentlichen und über ihre Arbeit zu sprechen, profitieren Unternehmen von einem authentischen sowie glaubwürdigen Auftreten.

Bevor Sie loslegen, sollten Sie aber eine detaillierte Analyse durchführen und eine Strategie entwickeln.

Definieren Sie im Voraus mit wem Sie kommunizieren möchten, welche Kanäle Sie verwenden, und welchen Effekt Sie auf welches Publikum haben möchten. Nehmen Sie sich Zeit, sich selbst kennenzulernen indem Sie die folgenden Fragen beantworten:

Welche Präsenz und welches Image wollen Sie im Markt verkörpern? Was ist Ihre Employer Value Proposition? Employer Branding sind Marketing Maßnahmen zielgruppenspezifisch auf Ihre bestehenden und zukünftigen Mitarbeiter ausgerichtet.

Symbolisch ausgedrückt ist die Arbeitgebermarke im Wesentlichen der einzigartiger Geruch Ihres Unternehmens. Wie vermitteln Sie diesen Duft jemandem, der ihn noch nie zuvor gerochen hat?

Hier sind Sie als Unternehmer gefordert. Wir helfen Ihnen gerne Ihre „Candidate Journey“ und Ihr Bewerbermanagement zu optimieren, die Loyalität Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen und Ihre Arbeitgebermarke zu entwickeln. Berichte, Posts etc. motivierter sowie loyaler Mitarbeiter sind ein wichtiger Baustein für ein authentisches Employer Branding.

Denn jedes Unternehmen ist nur so gut und erfolgreich wie seine Mitarbeiter.

You May Also Like

Ute Schirra: Der Wandel der Rolle von Bewerbenden

„Es bedarf individueller Konzepte, um Führung auf Distanz erfolgreich umzusetzen“

Frischer Wind auf allen Ebenen

Die 4 Tage Woche und Home-Office zur Produktivitätssteigerung

Schreibe einen Kommentar