Mitarbeiter erfolgreich motiviert

Erfolg wird durch Motivation erzeugt, aber welche Faktoren beeinflussen die Motivation eines Mitarbeiters und wie kann ein Vorgesetzter diese innerhalb eines Unternehmens positiv beeinflussen?

Führungsansätze, die sich der „Zuckerbrot und Peitsche“ Methode bedienen, sind in der Geschäftswelt auch heute noch weit verbreitet und zeigen immer noch Wirkung.

Welcher Mitarbeiter freut sich nicht über einen Bonus, eine Beförderung, oder ein Lob vom Chef?

Im Gegenzug, machen Mitarbeiter häufig Überstunden um noch „die eine Sache“ fertigzustellen.

Nicht jeder ist wirklich von Pflichtbewusstsein getrieben, oftmals ist es die Befürchtung einer Ermahnung, die Mitarbeiter antreiben. Schon das Heben einer Augenbraue des Chefs vor den anderen Kollegen, kann ein starkes inneres Unwohlsein auslösen, welches es zu vermeiden gilt.

Diese Überlegung führt zu der Frage, ob  die Vermeidung von unangenehmen Folgen einen Mitarbeiter langfristig motiviert.? Dieser Ansatz wird funktionieren, solange Mitarbeiter erfolgreich das vorgegebene Pensum schaffen, und in der Lage sind sich selbst für die geleisteten erfolgreich erledigten Aufgaben zu loben. Die Gefahr einer Überarbeitung, in einer von Informationen überfluteten Welt ist offensichtlich.

Aber auch die Belohnung kommt an ihre Grenzen; schütten Sie Benzin in ein Feuer, haben Sie ein Inferno. Aus der Motivationstheorie ist bekannt, dass sich extrinsische Belohnungen abnutzen und immer größere, oder andersartige Anreize geschaffen werden müssen. Druck im richtigen Maß, kann andererseits zu Höchstleistungen motivieren, das ist nicht nur aus dem Sport hinreichend bekannt.

Sollte eine Tätigkeit selbst nicht so gestaltet sein, dass sie von sich aus motiviert? Hier kommen wir zum Konzept der intrinsischen Motivation. Die Freude an einer Tätigkeit selbst bezeichnet man in der Psychologie als intrinsische Motivation. Nehmen wir das Beispiel des Autofahrens, nicht immer ist der Auslöser einer Fahrt nur die Absicht von A nach B zu gelangen, sondern: oftmals auch die Freude am Fahren.

Auf unternehmerische Ebene umgesetzt bedeutet dies, dass die Freude an der Arbeit Mitarbeiter intrinsisch motiviert. Entwickelt ein Programmierer beispielsweise eine neue sehr erfolgreiche Software, wird er während dieser Arbeit das Gefühl haben etwas Wichtiges zu tun, kompetent zu sein und die Freiheit eigener Entscheidungen wahrnehmen.

Als Unternehmer profitieren Sie von hoch motivierten Mitarbeitern, wenn diese die Bedeutsamkeit ihrer Arbeit erkennen, den Mitarbeitern eine gewisse Entscheidungsautonomie und Verantwortung gegeben wird, und sie ihre eigene Kompetenz erleben.

Wie stellen Sie dies als erfolgreicher Manager sicher?

  • Sie stellen die Aufgaben der Mitarbeiter in einen Gesamtkontext, geben jedem das Gefühl, sein Zutun macht einen Unterschied.
  • Sie entwerfen eine Zukunftsvision nicht nur für das Unternehmen sondern für jeden Einzelnen
  • Sie wertschätzen und danken den Mitarbeitern
  • Befragen Sie Ihre Mitarbeiter, Erfolgreiche Manager fragen ihre Mitarbeiter, was sie motiviert, was sie antreibt, welche Ziele sie haben, und welche Unterstützung ggf. notwendig ist. Allein die Tatsache, dass man ein generelles Interesse am Arbeitnehmer bekundet, bringt häufig schon einen Motivationsschub.

Wertschätzen und danken Sie dem Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter kann durch die Erwartungen einer Wertschätzung sozusagen durch ein Verhalten gezogen werden, man kann es als „Pull-Effekt“ bezeichnen. Alternative: „Mitarbeiter können Routinetätigkeiten, welche durch ein geringes Motivationspotential gekennzeichnet sind, basierend auf der Erwartung einer Wertschätzung erfolgreich meistern“.

Hier wird die Bedeutung der Kombination unterschiedlicher Motivationsfaktoren deutlich. Nicht jede Aufgabe kann wirklich sinnstiftend gestaltet werden, jedoch müssen auch Routinetätigkeiten zuverlässig erledigt werden. Kreieren Sie als Unternehmer eine Atmosphäre der Wertschätzung und Dankbarkeit und gehen Sie generell auf die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter ein.

Unter der Voraussetzung der richtigen Implementierung, können als Wertschätzung wahrgenommene extrinsische Anreize sogar die intrinsische Motivation steigern, insbesondere wenn diese als individuell empfunden werden).

You May Also Like

Ute Schirra: Der Wandel der Rolle von Bewerbenden

„Es bedarf individueller Konzepte, um Führung auf Distanz erfolgreich umzusetzen“

Frischer Wind auf allen Ebenen

Die 4 Tage Woche und Home-Office zur Produktivitätssteigerung

Schreibe einen Kommentar